Khentrul Rinpoche

Khentrul Jamphel Lodrö Rinpoche wurde 1962 in der Region Golok im Osten Tibets geboren. Als vollständig ordinierter Mönch studierte und praktizierte er bei mehr als 25 Lehrern aller Hauptrichtungen des tibetischen Buddhismus.

Er wurde als zweite Reinkarnation des großen Kalachakra-Yogi Lama Ngawang Chözin Gyatso (1823 – 1900) anerkannt. Als er 1999 im großen Tsangwa Kloster der Jonang Tradition in Dzamthang als Hauptlehrer (Khenpo) ausgewählt wurde, nahm er diese Aufgabe eine zeitlang wahr. Später legte er diese Funktion zurück, um ein striktes Einzelretreat durchzuführen.

Währenddessen wurde ihm seine weitere Berufung bewusst, in ferne Länder zu reisen und diese einzigartigen Belehrungen der Jonang-Kalachakra Linie weiter in die ganze Welt zu tragen.

2000 begab sich Khentrul Rinpoche auf Pilgerreise nach Indien zu den heiligsten Stätten des Buddhismus. Er konnte Seine Heiligkeit den 14. Dalai Lama treffen, der seine Pläne in den Westen zu reisen, um die Lehren des Kalachakra Tantra zu verbreiten, unterstützte.

2003 zog Rinpoche nach Australien und gründete das Tibetan Buddhist Rimé Institute. Er verfasste zahlreiche Bücher, um den Kalachakra-Pfad, wie er in der Jonang-Shambhala Tradition gelehrt wird, komplett darzulegen.

Er unterstützt einen nicht-sektiererischen unvoreingenommenen Zugang, um seinen SchülerInnen zu helfen, die große Weisheit der tibetischen buddhistischen Tradition auf diesem seltenen und kostbaren Pfad zu nutzen.

Seine Vision ist ein Goldenes Zeitalter in die Welt zu bringen gemeinsam mit seinen SchülerInnen. Gerade durch engagierte Praktizierende und frieden- und harmoniestiftende Bildung möchte Khentrul Rinpoche dieses Ziel erreichen und hat dafür die Dzokden Stiftung ins Leben gerufen:

„Um die Begrenztheit enger und voreingenommener Denkweisen zu überwinden, glauben wir, dass Bildung der Schlüssel ist. Durch die Kultivierung von außergewöhnlichen Menschen, die die tiefgründige Weisheit von Kalachakra veranschaulichen, wollen wir andere inspirieren, ihr ultimatives Potenzial zu verwirklichen und unser Denken über moderne Bildung grundlegend zu verändern.“